Schnelltests für Mitarbeiter und chronisch Kranke bei den ze:roPRAXEN
16. Dezember 2020

Um Mitarbeiter und Patienten bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen, haben die ze:roPRAXEN ihre Sicherheitsmaßnahmen deutlich erhöht. Dazu gehört nicht nur die regelmäßige Testung von Mitarbeitern, sondern auch von Patienten.

Alle Mitarbeiter in den 27 Praxen und Zentren sowie in der Hauptverwaltung werden regelmäßig auf das Coronavirus getestet. Dazu kommen sogenannte Antigen-Schnelltests zum Einsatz, mit denen ein spezifisches SARS-CoV-2-Antigen im Nasen-Rachenraum nachgewiesen wird. Das Testergebnis ist innerhalb weniger Minuten da. „Mit den Schnelltests haben wir ein gutes Instrument in der Hand, um die Sicherheit für unsere Patienten und Mitarbeiter zu erhöhen und mögliche Infektionsherde rechtzeitig zu erkennen. Durch die hohe Sensibilität und Spezifität dieser Tests hoffen wir, rechtzeitig Hotspots erkennen zu können und dementsprechende Maßnahmen einzuleiten“, so Prof. Dr. Peter Rohmeiß, Geschäftsführer der ze:roPRAXEN.

Zusätzliche Tests vor jeder Dialyse

Neben den Mitarbeitern werden auch chronisch kranke Patienten in den Dialysen, die aus Pflegeheimen, Reha-Einrichtungen, Altenheimen oder Kliniken kommen, zusätzlich vor jeder Behandlung getestet – unabhängig davon, ob diese bereits einen negativen Schnelltest vorlegen können.

„Wir schützen damit in besonderer Weise unsere Risikopatienten, weil bei diesen eine Covid-19-Erkrankung besonders schwer verlaufen kann“, so Prof. Dr. Peter Rohmeiß. „Zwar ist ein negatives Ergebnis des Schnelltests kein abschließender Beweis für den Ausschluss einer Infektion mit dem Corona-Virus, stellt aber einen wichtigen Indikator dar.“

Videosprechstunden ergänzen umfangreiche Schutzmaßnahmen

Ergänzend zu den Tests verfolgen die ze:roPRAXEN seit dem Ausbruch der Pandemie konsequente Hygiene- und Schutzmaßnahmen an allen Standorten. Dazu gehört die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Patienten und von FFP2-Masken für Mitarbeiter, das Einhalten der Abstandsregeln sowie die regelmäßige Desinfektion stark frequentierter Flächen.

Um das Infektionsrisiko in den Praxen zu minimieren, können sich Patienten auch per Videosprechstunden von ihrem Arzt untersuchen und beraten lassen. Gerade für Krankschreibungen, Befundbesprechungen oder die Einholung einer Zweitmeinung bietet sich dieser zusätzliche Service an.

x

ze:roPraxen in Ihrer Nähe

Der ze:roPRAXEN-Verbund ist mit seinen Praxen für Allgemeinmedizin, Nephrologie/Dialyse, Kardiologie, Pneumologie, Angiologie, Onkologie und Physiotherapie in zahlreichen Städten im Rhein-Neckar-Raum vertreten.
Finden Sie die passende ze:ro-Praxis auch in Ihrer Nähe!